Kann mir mal jemand erklären, zum Teufel die alle mit diesen englischen Keksen wollen?

Die wichtigste Nachricht: "Cookies sind kein direktes Sicherheitsrisiko!" TADAAAAA -  so sagt es das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Ohne Cookies wäre das ganze Internet und was dort so passiert komplett anders... und viele Sachen, die der Nutzer - ja genau: DU - eigentlich ganz cool findet, so nicht möglich.

Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Browser grundsätzlich automatisch speichert (weiter hierzu s. Wikipedia). Wir haben aber auf unseren Seiten aus Gründen des europäischen Datenschutzes mit gehörigem Aufwand Vorkehrungen getroffen, die das Setzen von Cookies nur nach Ihrer Einwilligung zulassen.

Auf den meisten Seiten im Netz werden Sie erst gar nicht auf das Speichern von Cookies auf Ihrem PC hingewiesen; - es wird einfach gemacht, wenn auch nach unserer Bewertung in unzulässiger Weise.

Ich nutze Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität auf meiner Seite zu bieten... wie z.B. die Sprache beim nächsten Besuch wieder richtig einzustellen.

Hauseigene Cookies werden bei mir nicht zu Werbezwecken benutzt. Für einen ausführlichen Überblick zu den durch uns gesetzten Cookies lesen Sie die Datenschutzerklärung.

Cookies in Joomla!®

Ich nutzen für unsere Seiten das Content-Management-System (CMS) Joomla!®. Normalerweise setzt Joomla® - wie viele andere CMS auch - bereits beim ersten Besuch einer Website unbemerkt einen sog. Session-Cookie, damit der Besucher im weiteren Verlauf seines Besuchs zum Zwecke individueller Optionen zugeordnet werden kann - zum Beispiel die ausgewählte Sprache. Das ist zwar nichts Schlimmes, gerät aber in Konflikt mit den europäischen Datenschutzbestimmungen, wenn ein solcher Hinweis darauf auf der Website fehlt. Nicht aber nach deutschem Recht. Zu den rechtlichen Erwägungen später mehr!

Joomla's sog. Session-Cookies und unsere hauseigenen, zusätzlichen Cookies dienen aber lediglich der Benutzerfreundlichkeit der Seiten. Hierzu erhalten Sie einen Hinweis beim erstmaligen Besuch meiner Seite.

Problematisch sind hingegen sog. Tracking-Cookies, die meist von großen Unternehmen, wie Google, zu Werbezwecken eingesetzt werden. Auch ich bin auf einen solchen Cookie von Google angewiesen, um meine Seite analysieren zu können und nicht, um selbst auf diesem Wege Werbevorteile zu erlangen. Zu diesem eng umgrenzten Zwecke nutzen wir Google-Analytics. Wie Sie das verhindern können, erklärt unsere Datenschutzerklärung.

Dennoch hoffe ich, dass Sie meine Cookies akzeptieren, um es Ihnen und mir es so einfach wie möglich zu machen. Denken Sie daran, dass Sie mit wenigen Mausklicks auch die Cookies in Ihrem Browser löschen können und dadurch stets Herrscher Ihrer Daten bleiben werden.

Datenschutz nach der sog. EU-Cookie-Richtlinie

Es ist strenggenommen unrichtig von einer EU-Cookie-Richtlinie zu sprechen. Wer die betroffenen Richtlinien nicht gelesen hat, muss denken, die Europäische Union habe den Cookies hier ausdrücklich eine eigene Richtlinie gewidmet. Dem ist aber nicht so. In der entscheidenden Änderungsrichtlinie aus dem Jahre 2009 wird der Begriff nur einmal genannt.

Der rechtliche Ursprung europäischer Regelungen zum Problemkreis "Cookies vs. Datenschutz" geht zurück auf die Richtlinie 2009/136/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 zur Änderung der Richtlinie 2002/22/EG über den Universaldienst und Nutzerrechte bei elektronischen Kommunikationsnetzen und -diensten, der Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation und der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 über die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (Abl. L 337, S. 11, vom 18.12.2009).

Bedeutsam sind die Änderungen, die der Rechtsakt für die Richtlinie 2002/58/EG mitbringt. Gestützt durch die Erwägungsgründe (66) und geregelt durch den geänderten Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2002/58/EG wird die Speicherung von Informationen und damit das Setzen eines Cookies nur dann gestattet, soweit der User auf der Grundlage von klaren und umfassenden Informationen seine Einwilligung gegeben hat. Nur der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass es im Netz auch andere Lesarten dieses Textes gibt.

Die Richtlinie 2009/136/EG verpflichtet die EU-Mitgliedstaaten, die Maßgaben in das nationale Recht zu überführen. Wie hier der Umsetzungsstand in den Mitgliedstaaten ist, hat die Computerwoche zuletzt Anfang 2013 erhoben und anschaulich veröffentlicht. Der aktuelle Stand kann bei EUR-Lex eingesehen werden.

Danach hat Deutschland bisher keine Umsetzungen durchgeführt. Und genau hier liegt das Problem. Denn nach dem Regelwerk der Europäischen Union erhalten Richtlinien unmittelbare Rechtswirksamkeit, soweit die Umsetzungsfrist von zwei Jahren abgelaufen ist. Damit wären die Regelungen der Richtlinie seit Dezember 2011 in Deutschland verbindliches Recht, weil unmittelbar anwendbar.