(Geschätzte Lesezeit: 3 - 5 Minuten)

Nachdem ich in den vergangen Tagen mentalen Räumungsverkauf gemacht habe, sollt Ihr heute auf eurem Lieblings-Blog :) mal weniger frustrierende Sachen lesen dürfen. Lasst uns den Monatstag feiern... oder wie heißt ein Jahrestag, wenn es nur um einen Monat geht?!?! Egal, Schampus für alle... ne warte... da war was mit Alkohol. Ok, Sprudelwasser für mich. Und zurückschauen!

Losgeradelt ist der Typ der auszog auf's Dach zu steigen am 22. Dezember 2018. War natürlich besonders pfiffig kurz vor den Weihnachtstagen und dem Urlaub anzufangen. Aber so bin ich nun mal... kriegen wir schon hin das mit den Kilometern. 3.000.... das schaffen wir schon. Nix leichter als das.

Was war

Ok, vom kleinen Träumerlein zurück in die Realität, ziehen wir mal gemeinsam Resümee. Es ging eigentlich ganz ordentlich los, ich konnte in den ersten Tagen bis zum Urlaub die Distanz auf 40km pro Tag steigern, danach 50km mit kleiner Pause. Die Erkältung hat mich um eine Woche zurück geworfen, danach habe ich das ganze taktisch mal anders angefangen und 60km aufgeteilt: 30km mittags, 30km Abends. War ok, die Aufteilung scheint nicht schlecht zu sein, solange ich den Hüftbeuger nicht locker habe und nach 30km weiterfahren nur unter Qualen möglich ist. Schöner Höhepunkt war der 16. Januar, als ich nach der Physiotherapie problemlos und ohne Schmerzen 55km am Stück fahren konnte.

Leider waren die Tage danach frustrierend, Müdigkeit und Schmerzen prägten das Bild. Der Versuch die Tabletteneinnahme zu reduzieren war nicht von Erfolg gekrönt, die Nervenschmerzen nahmen wieder deutlich zu. Also wieder zurück auf das alte Niveau. Schade.

Was ist

Gestern dann 60km in zwei Blöcken, von der Ohrenentzündung nicht aufhalten lassen. Schön!! Vor allen Dingen weil ich endlich mal mit einigermaßen Druck fahren konnte. Im Schnitt 40 Watt mehr als bei den besten, 70 Watt mehr als die letzten Fahrten. Ok, 170 Watt sind jetzt nicht die Welt, aber ein Anfang. Heute dann einfach verpennt früh genug zu fahren bis es dann nach dem Essen zu spät war. Aber morgen geht es früh zum Arzt und dann mit Druck weiter.

Stand der Aktion "Aufwärts!"

Erste Abrechnung: Eigentlich hätte ich 1.000km schaffen müssen. Auf 700-800km hatte ich gehofft, denn es wird ja hoffentlich eine ansteigende Kurve sein. Geschafft habe ich bis gestern insgesamt 488,43km. Soweit erstmal enttäuschend! Ja, kann man so sagen. Wenn ich allerdings die Woche Urlaub und die Erkältung in Betracht ziehe, dann ist es realistisch gesehen vermutlich gar nicht so schlecht.

Ja, ich weiß. Hat der Kerl wieder hundert  Ausreden warum es nicht geklappt hat. Nein, ganz klar: Da wäre mehr gegangen wenn ich mental nicht einen fetten Durchhänger gehabt hätte. Und ich kann nicht versprechen dass das nicht wieder vorkommt. Aber ich habe mir dieses Ziel mit 3.000km gesetzt, um mich genau aus diesen Löchern wieder rausziehen zu können. Denn sind wir ehrlich: Kraftlos unter Schmerzen scheinbar sinnlos km auf dem Indoor-Bike abzureißen ist so frustrierend wie vordergründig sinnlos. Mit der Aktion "Aufwärts!" gibt es aber einen Sinn. Aktuell werden, wenn ich das Ziel erreiche, knapp 2.000€ für den guten Zweck zusammen kommen.

Nicht die Riesen-Summe, aber ich hoffe dass wir bis zum Ende der Aktion noch auf 1€ pro Kilometer kommen. Und damit macht es Sinn für mich auf dem Rad zu sitzen. Klar, es macht sowieso Sinn mich zu bewegen, Kondition und Muskeln wieder aufzubauen und Fett abzubauen. Aber man verliert es eben schnell mal aus den Augen weil es ja "nur für mich" ist... oder wie immer ich das beschreiben kann.

Spender und Goodies für Spender

Wie schon erwähnt ist die Liste der Spender auf derzeit 63 Cent pro Kilometer angewachsen. Das finde ich für den Anfang schon mal nicht schlecht. Ja, genau: Für den Anfang.

Denn die Liste mit Goodies für alle Spender wächst immer weiter, darauf hatte ich in den letzten Wochen mein Augenmerk gelegt. Und mich total darüber gefreut wer alles ohne Umschweife sofort dabei war und teilweise unglaubliche Preise zur Verfügung gestellt hat. Dafür jetzt schon mal ein ganz, ganz fettes Dankeschön an alle die dabei sind. Jetzt geht es darum, die Liste der Spender in gleichem Maß zu vergrößern. Darauf werde ich neben dem Radfahren in den kommenden 4 Wochen mein Augenmerk legen und die Zeit in der ich was tun kann in die Media-Arbeit stecken. Ihr könnt auch dabei helfen, indem Ihr die Aktion in den sozialen Medien teilt oder auch einfach nur euren Freunden davon erzählt. Ich freue mich über jeden Spender, selbst wenn er nur einen halben Cent geben kann oder will.

Was wird

In diesem Monat muss ich die 1.000 Kilometer erreichen, besser wäre es natürlich wenn ich 250 der in diesem Monat fehlenden 500km aufholen kann. Wir werden sehen wie die Entwicklung geht, aber ich will den Mund nicht zu voll nehmen und vor allen Dingen mit übertriebenem Ehrgeiz nix kaputt machen.

Im Februar werde ich dann auch erste Meetups auf Zwift machen können und würde mich freuen wenn Ihr mit mir dann die eine oder andere Runde drehen könnt

Events

Und ich plane bereits das Ende der Aktion und denke an eine Art Endspurt-Event kurz vor dem 21. März 2019. Vielleicht einen Indoor-Zwift-Marathon oder eine Radtour, falls ich dann bereits wieder auf dem Rad draussen fahren kann. Dafür gibt es schon tolle Ideen. Wer mit dabei sein will, schon mal grob das Wochenende 16/17. März 2019 im Auge und frei halten. Es könnte sich lohnen!

Und.. nur falls es jemandem auffallen sollte: Ich glaube ich habe schon ein Stück geschafft und das Eis ist getaut. Deshalb bekommt die Aktion Aufwärts ein sonnigeres Bild.

Grüße von einem der auszog auf's Dach zu steigen...