(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Paradigmenwechsel? Ja, irgendwann musste es ja soweit kommen! 

Ich will Euch nicht lange auf die Folter spannen: Ich fahre ab jetzt eine Zündapp ZX25, bewerbe mich um eine Mitgliedschaft bei den Kobras und werde den ÖMM finishen - den Ötztaler Mopedmarathon. Es war schön mit Euch, bis irgendwann mal...

Weniger ist mehr

Wieso glaubt mir das keine Sau?  Mit dem Moped würde ich wenigsten die Berge hoch kommen. Egal... eigentlich geht es auch um was anderes. Um Social Media!

Ich werde genau das Gegenteil von dem tun, was jeder in Social Media versucht. Heißt: Ich will weniger Likes und weniger Follower.

Klar, Holly hyperventiliert, denkt Ihr. Jetzt tickt er total ab, der Bekloppte. Hat sich bei Rad am Ring ins Koma gelabbert. Ja, auch... aber das hat schon Hand und Klickpedal, was ich da vorhabe. Zumindest habe ich mir das in meinem kleinen wirren Köpfchen zusammengebaut. :) 

Hintergründe einer veränderten SM Strategie

SM - Ihr wusstet immer... der Typ steht auf seltsame Sachen. Ja, auch... aber dazu kommen wir dann ein anderes Mal. Jetzt zurück zu "Sozialen Netzwerken". Mein Instagram Account "hollyhechelt" (um den geht es erstmal vornehmlich) war in seinen Ursprüngen eigentlich mal ein Experiment was geht in Sachen Social Media, Follower, Algorithmen und wie bekommt man Menschen zum Folgen und Liken. Das war nett, führte schnell zu großen Followerzahlen und immer wieder konstant zu vielen Likes. Nun ist das Ziel aber ein anderes geworden. Mit meinen Aktionen in Sachen Charity und Sachberichten aus dem Radsport möchte ich in Zukunft eine lokale Zielgruppe erreichen. Also deutsch-sprachig und an meinen Themen interessiert. Denn so nett es ist einen chinesischen Schmuckladen-Follower zu haben, der meine Bilder nett findet (Oder nur liked, weil seine App meint der Hashtag muss geliked werden), für meine Texte und die Charity-Aktionen interessiert er oder sie sich nicht wirklich. Führt dazu, dass er eventuell inaktiv wird und neue Bilder nicht liked, die er angezeigt bekommt. Das führt eventuell dazu dass die Bilder als weniger relevant vom Instagram-Algorithmus eingestuft werden und denen, die sich wirklich für die Themen interessieren, seltener angezeigt werden. Was schade wäre.

Und davon abgesehen macht es mich nicht glücklich über 10.000 Menschen mit Inhalten zu versorgen, aber immer zu glauben dass sich ein großer Teil gar nicht wirklich dafür interessiert.

Was ist die Konsequenz?

Ich habe bereits angefangen Follower zu blockieren, ebenso Accounts die zwar mehr als fünf mal geliked haben, aber mir nie gefolgt sind. Das kann ich automatisiert erledigen, das aussortieren und blockieren allerdings muss ich von Hand machen. Das wird seine Zeit brauchen. Ergänzend werde ich eine andere Strategie in Sachen Hashtags probieren.

Ausserdem werde ich sowohl diesen Blog hier ab sofort nicht mehr zweisprachig anbieten, auch meine Insta-Postings werden ab jetzt nur noch in Deutsch sein. Ich hoffe damit besser bei den Menschen anzukommen, für die diese Inhalte relevant sind oder sein könnten. Und da ich in Zukunft mehr Inhalte erstellen möchte, spart das dann auch Zeit. Die ich zum Trainieren benötige, denn es steht ein Ziel für das Jahr 2020 an, dazu mehr im nächsten Blog.

Was haltet Ihr von dieser Idee? Gerne in die Kommentare schreiben.