(Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Taj, jetzt ist es also erstmal amtlich... es wird nie wieder so werden wie es mal war. Aber manchmal ist es ja auch nicht verkehrt wenn sich das Leben ändert und Dich zwingt auch was an Dir zu ändern.

Ich hatte mir ja vorgenommen wieder mit Sport loszulegen... im Rahmen meiner aktuell bescheidenen Möglichkeiten. Also habe ich mich daran gemacht, ein Rad so umzubauen dass ich damit zuhause auf der Rolle "trainieren" kann.

Irgendwie war alleine der Gedanke da so halb als Invalide auf Zwift rum zu eiern wie die Seniorenausfahrt auf dem Hollandrad nicht das was ich mir unter Training vorstelle... aber in der Not frisst... Ihr wisst schon.

Also Teilekiste rausgekramt und geschaut was geht. Was nicht geht ist nach vornüber beugen. Und jetzt versuch mal einem Rennradfahrer, der normalerweise am liebsten auf dem Rad liegt wie der kleine Willi, der unbedingt an die Kekse vor Ihm dran will, klar zu machen dass er aufrecht sitzen soll beim Rad fahren. Das fühlt sich an wie Haferschleim mit Grünkohl-Geschmack intravenös!!

Das war vielleicht der Grund warum ich das MTB genommen habe... fühlte sich nicht ganz so skandlös an, war ja "nur" ein MTB was ich da bis zur Unkenntlichkeit vergewaltige. Und trotzdem hast Du dann doch ne Träne im Auge, wenn Du einen höhenverstellbaren Vorbau VERKEHRT herum auf die Gabel schraubst... ja, ich weiß, verurteilt mich wegen Misshandlung eines wehrlosen MTB... aber es ist ja irgendwie auch Notwehr.

Und dann steht das Ding vor Dir. Lenker über dem Oberrohr und in Sattelhöhe. Eiskalte Schauer laufen Dir über den Rücken wenn Du diese arme Kreatur auf den Tacx hievst und den Schnellspanner schließt. Ein paar Schritte zurück und betrachten. Ok, wir beide werden das Ding dann wohl zusammen angehen müssen. Und glaub mir, ich fühl mich bestimmt nicht besser dabei als Du. Aber hilft ja nix!

Bis morgen dann... arme Kreatur.