(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Liebes Tagesbuch… oder so. Langsam muss ich mich ja mal dran gewöhnen, täglich oder zumindest regelmäßig darüber zu berichten, was so passiert ist und wie der Stand der Dinge ist.

In den vergangenen Tagen ging es viel darum zu klären wo meine Schmerzen genau herkommen und ob dagegen was zu tun ist.

Der Simulant

Das Ergebnis diverser MRT-Untersuchungen und neurologischen Messungen war beruhigend wie ernüchternd: Ich bin Simulant! Naja, manchmal komme ich mir so vor, aber bin ich wohl doch nicht.

Positiv: In meinem Bauch und meiner Leiste gibt es keine Probleme, Brüche oder Einblutungen, die auf Nerven drücken könnten. Auch die Wirbelsäule sieht sehr gut aus, der Wirbelkörperersatz sitzt „wie im Lehrbuch“.

Ernüchternd: Die befürchtete Nervenschädigung eine Hautnervs, der den Großteil des Oberschenkels mit Sensorik versorgt, hat sich in den Messungen bewahrheitet. Bedeutet: Macht nicht das was er soll... Behandlung keine, blöde Tipps gegeben wie "Vermeidung enger Kleidung". Jemand, der seit Mai nur Sweat-Shorts und seit 8 Wochen nur Jogginghosen trägt, könnte da leicht schon mal fragen ob die noch so ein paar tolle Tipps haben... so jemand wie ich.

Also... und was jetzt?

Vermehrte Physiotherapie und weiter beobachten... und weiter Pillen einwerfen. Jippy, Drogen für lau... ich hasse es. Aber auf jeden Fall die Freigabe für körperliche Betätigung in Form von Radfahren in einer einigermaßen aufrechten Position.

Der gute Gerry, der mich immer auf blau-weißen Schein "misshandelt", also der Physio meines Vertrauens hat sich dann meine Leistengegend mal genauer angesehen und sagt, "der Iliopsoas ist komplett verhärtet". Und wenn der Gerry das sagt, dann ist das meist auch so. Erste Behandlungen haben den auch schon etwas Verbesserung in der Blockade der Hüfte (ach, hatte ich vergessen zu erwähnen - ja, habe ich auch) gebracht. Nun arbeite ich also fleißig daran meine Bauchmuskeln wieder auf ein Niveau "normaler Mensch" zurück zu bringen und vielleicht bringt das ja auch Entlastung für die Nervenstränge im Leistenbereich.

Aufwärts - wann den jetzt?

Ehrlich... ich hab noch nie soviel Schiss gehabt vor dem Moment auf ein Rad zu steigen. Was wenn es nicht geht? Was dann?!?! Wenn ich es nicht so vielen erzählt und alles vorbereitet hätte, ich würde vermutlich nicht anfangen.

Aber ich will ja! Und ich werde jetzt. Morgen baue ich noch verlängerte Schaltzüge an das Rad für die "Rolle" und dann geht es am Wochenende los. In der Hoffnung dass viele von Euch dabei sind und auch ordentlich für den guten Zweck spendet.

Und sonst?

Neben den 3000km habe ich natürlich auch noch andere Ziele, die Distanz ist ja nur MIttel zum Zweck. Zusätzlich jeden Tag möglichst noch 15.000 Schritte bzw. jeder km auf dem Crosstrainer rechne ich mit 1.000 Schritten.

Insgesamt möchte das Gewicht wieder nach unten bringen und vor allem den Körperfettanteil verringern. In Zahlen:

Aktuelles Gewicht: 92kg

Zielgewicht in 3 Monaten: 85kg

Aktueller Körperfettanteil: 19,0%

Ziel Körperfettanteil in 3 Monaten: 12%

Gemessen mit einer Tanita Körperfettwaage, jeweils morgens nach dem Duschen, aktuell nach Crosstrainer-Aktivität und Krafttraining.

Um da ein wenig Überblick zu haben, nutze ich diesen Blog auch dazu alles zu dokumentieren. Das betrifft das was ich essen, alle Aktivitäten und die Körperdaten.

So, jetzt lassen wir mal gut sein, morgen ist ja auch noch ein Tag ;)